Skip to content

Eine Minute Erfolg – kann das genug sein?

2013 Dezember 12
.

20131212-111904.jpg

Seit geraumer Zeit veröffentliche ich auf der MyBigFive-Facebook-Seite tägliche Zitate mit einem Big Five for Life Bezug. Das scheint gut anzukommen, denn die Zahl der Fans steigt kontinuierlich, was mich mit Dankbarkeit erfüllt.
Es ist mein Anspruch, das Zitat nicht wahllos auszusuchen, sondern jeweils ein Zitat mit einem Bezug zum Tag der Veröffentlichung. Heute ist es der Todestag von Robert Browning. Von ihn stammt dieses Zitat: »Eine Minute Erfolg entschädigt für jahrelanges Scheitern.« Es hat zu spannenden Diskussionen auf der Facebook-Seite geführt. mehr lesen…

flattr this!

Der gelbe Ferrari auf Amazon

2013 Oktober 23
.
von Uwe Alschner

20131023-175503.jpg

Bei aller Faszination, die das Big Five for Life Konzept auf viele Menschen ausstrahlt, werden immer wieder auch kritische Fragen geäussert, die sich auf die Qualität und Seriosität beziehen. Ich verstehe das sehr gut. Gerade dann, wenn sich Menschen nach intensiver Beschäftigung mit der Idee und eigenen positiven Erfahrungen darüber mit Freunden und Bekannten unterhalten. Gestern Abend hatte ich erneut Gelegenheit, solche Fragen zu beantworten. Ist es seriös, Menschen zu versprechen, dass sie erfolgreich werden ? Ist es erstrebenswert, Ziele zu verfolgen, die maximalistischer oder materialistischer Natur sind? Höher, schneller, weiter?
Ohne Anspruch auf die absolute Wahrheit zu erheben: ich bin sicher, dass die Antworten auf diese Fragen “nein” lauten. Ganz sicher ist es jedenfalls nicht der Kern des Big Five for Life Konzeptes.

mehr lesen…

flattr this!

Ungeduld

2013 Oktober 9
.

Illustration von Lea Lucina Seelbach für das Cover des Hörbuches »Safari des Lebens«

Illustration von Lea Lucina Seelbach für das Cover des Hörbuches »Safari des Lebens«

Ungeduld und hohe Ansprüche sind Herausforderungen, nicht nur im Leben eines Coaches. Wie mit vielen Dingen, ist auch bei diesen beiden kein einfaches schwarz-weiss-Schema angebracht. Beides ist weder grundsätzlich gut noch schlecht. Ansprüche an mich selbst etwa können ein wichtiger Motivator sein, der die persönliche Entwicklung begünstigt. Auch ein gewisses Maß an Ungeduld ist nachvollziehbar produktiv: es kribbelt in den Fingern, man mag nicht länger warten, etwas endlich angehen zu können. Allerdings gibt es auch die andere Seite: Zu große Ungeduld und zu hohe Ansprüche können eine destruktive Kraft entfalten. Wenn ich in solche Situationen gerate, in denen ich selbst oder im Rahmen eines Coachings Ungeduld und Ansprüche (an das Gelingen) spüre, greife ich gerne zur Safari des Lebens. mehr lesen…

flattr this!

Minderheit im eigenen Land

2013 Oktober 1
.

Professionelle Musikvideos machen die aussterbende Gaelische Sprache in Irland bei jungen Menschen populär.

Professionelle Musikvideos machen die aussterbende Gaelische Sprache in Irland bei jungen Menschen populär.

Sprache ist mir wichtig. Ich mag es, mich in gesprochenem und geschriebenem Wort auszudrücken und habe auch ein Faible für die kulturelle Funktion von Sprache. Sitten und Gebräuche werden ganz unmittelbar durch Sprache weitergegeben. Doch Sprache als Kulturwerkzeug muss sich auch gegen Einflüsse von aussen behaupten. Im Laufe des vergangenen Jahres habe ich von Angehörigen der slowenischen Minderheit in Österreich erfahren, wie herausfordernd dies sein kann. Während die Elterngeneration noch sehr stark in ihrer Kultur wurzelt, ist das Erlernen der slowenischen Sprache für viele Kinder nicht mehr die Regel. Institutionen wie Gesangsvereine und Chöre müssen sich um den Nachwuchs sorgen. Vielleicht können Sie von den Erfahrungen aus Irland lernen. mehr lesen…

flattr this!

Let the Good Times roll!

2013 September 16
.
von Uwe Alschner

Ein Zitat, was nicht missverstanden werden sollte: B.B. King sagt nicht »Nach mir die Sintflut«

Ein Zitat, was nicht missverstanden werden sollte: B.B. King sagt nicht »Nach mir die Sintflut«

Seit mehr als einem Jahr veröffentliche ich auf Facebook inspirierende Zitate zum Tag. Damit scheine ich einen Nerv getroffen zu haben, denn die Zahl der Freunde steigt kontinuierlich, was mich sehr freut!
Nun habe ich ein Experiment gestartet, um das Potenzial der Zitate und gleichzeitig die Tiefe und Vielschichtigkeit des Big Five for Life Konzeptes stärker zu betonen. Auf der Plattform Soundcloud, einer Art YouTube für Töne, biete ich seit wenigen Tagen kurze Aufnahmen an, in denen ich über das Zitat und seine Bedeutung für mich aus Sicht der Big Five for Life spreche.
Ich hoffe, es gefällt euch! Feedback erwünscht!

flattr this!

Warum Fünf?

2013 August 26
.
von Uwe Alschner

The Bucket List - In dem Film mit Jack Nicholson und Morgan Freeman geht es auch darum: was wirklich zählt im Leben. In diesem Beitrag geht es um die 5 in Big Five for Life

The Bucket List – In dem Film mit Jack Nicholson und Morgan Freeman geht es auch darum: was wirklich zählt im Leben. In diesem Beitrag geht es um die 5 in Big Five for Life

Ein großer Teil meiner täglichen Arbeit besteht aus zwei Dingen: lesen und schreiben. Das gilt auch zunehmend im Coaching, wo sich eine immer grössere Zahl von Menschen ihren Big Five for Life dadurch nähert, ein Coachingpaket bei mir zu buchen. Einen Teil unserer Kommunikation wickeln wir dabei online und schriftlich ab. Es gilt aber auch für den Bereich “am Ball bleiben”, also für die Weitung meines eigenen Horizontes. In meinen Big Five for Life steht drin, dass “Mentor sein” zu dem gehört, was für mich wirklich zählt: eigene Erfahrungen weitergeben. Dazu muss ich sie aber erst einmal machen. Und machen, also Erfahrungen sammeln, geschieht zu einem erheblichen Teil auch durch Lektüre von Artikeln und Fachbüchern. Aktuell lese ich unter anderem Die Schriften von Accra von Paulo Coelho, Good to Great von Jim Collins und Ten Virtues of Outstanding Leaders: Leadership and Character von Al Gini und Ronald Green sowie diverse Fachartikel. Ein solcher hat mich heute veranlasst, über die Differenzierung nachzudenken, die notwendig ist für eine Entscheidung über Dinge, die man tun und solche, die man lassen sollte. Im Kern ging es bei diesen Gedanken um die Frage, warum sind es ausgerechnet fünf Big Five for Life. Warum nicht sieben, zwanzig oder nur the Big One? mehr lesen…

flattr this!

Besiegt, na und?

2013 August 25
.

Im Webinar am kommenden Dienstag wird es auch darum gehen: Eine Niederlage ist etwas ganz anderes als das Scheitern.

Im Webinar am kommenden Dienstag wird es auch darum gehen: Eine Niederlage ist etwas ganz anderes als das Scheitern.

In der Vorbereitung auf mein Webinar, zu dem mich Jürgen Frehse in die UnlineUniversity24 eingeladen hat, habe ich mich mit dem Unterschied zwischen den Begriffen Niederlage und Scheitern beschäftigt. Diese Unterscheidung ist zentral für ein richtiges Verständnis dessen, was das Big Five for Life™ Konzept ist. Die Qualität dieses Ansatzes, der in den Büchern von John Strelecky entwickelt wird, hat einen hohen Wert. Doch der bestünde nicht darin, jeden Anwender fortan vor Niederlagen zu bewahren. Wohl aber ist ein Scheitern unmöglich.
Ist das nicht dasselbe? Absolut nicht, und hier folgt die Begründung:

mehr lesen…

flattr this!

28484 Tage – Big Five for Life, der Tod und das Leben

2013 Juli 24
.
von Uwe Alschner

AbschiedDer Tod ist ein Thema, welches in unserer Gesellschaft ziemlich an der Rand gedrückt wird. Über den Tod spricht man nicht gerne. Dass eine Tabuisierung des Todes problematisch sein kann, wird vielfach nicht gesehen. In diesem Blog habe in an verschiedenen Stellen über das Thema geschrieben. Selten war der Anlass ein so persönlicher, wie jener für den heutigen Beitrag: mein Vater ist gestorben.
Natürlich ist es ein schockierender Schmerz, wenn die Nachricht kommt, die man eingedenk der vielen schönen miteinander verbachten Momente eigentlich nie erhalten möchte. Bei mir war das nicht anders. Bitte nicht, habe ich gedacht, als der Anruf meiner Mutter kam. Doch es war so. Mein Vater lebt nicht mehr. mehr lesen…

flattr this!

WER hilft gegen die WSE-Krankheit

2013 Juli 17
.
von Uwe Alschner

Die Grüne Meeresschildkröte spielt eine wichtige Rolle im Cafe am Rande der Welt

Die Grüne Meeresschildkröte aus der Erzählung «Das Cafe am Rande der Welt« ist auch ein WER

Das Thema Umsetzung von Erkenntnissen in Aktion ist bei vielen Konzepten für Persönlichkeitsentwicklung ein springender Punkt. Also: was lässt sich anwenden. Klar ist, dass jeder Reisende auf dem Weg zu seinen Big Five for Life zunächst einmal eines sicherstellen muss: Das Konzept verstehen. Was es ist, und was es nicht ist. Das ist nicht schwer, doch manchem fällt es leichter, hierbei Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Von Menschen, die sich auskennen: zertifizierte Big Five for Life Coaches. Wenn aber feststeht, was die persönlichen Big Five for Life sind, geht es an die Umsetzung. Und daran, die WSE-Krankheit zu vermeiden. Diese Krankheit droht jedem, der sich aufmacht, persönliches Neuland zu betreten und das Rad zweimal zu erfinden: Wie schaffe ich es? Diese Frage führt nicht selten in die Frustrationsfalle, aus der es oft kein Entrinnen mehr gibt. Entnervte Aufgabe ist dann die Folge. Wie schade! Denn die Lösung könnte ganz nahe liegen. Und in Gestalt einer Person kommen, die sich mit einer sehr klugen Frage finden lässt: Wer? Ganz recht. Nicht die Frage nach dem Wie des Lösungsweges, sondern nach den Know-how-Trägern und -Trägerinnen für die Problemstellung ist die Frage, die zum Ziel führt: Wer hat das, was für mich wirklich zählt, schon einmal getan, gesehen oder erlebt? Fast kein Ziel auf der Welt ist so einzigartig, dass es nicht schon einmal, genau so oder ähnlich, von jemandem erreicht worden wäre. Warum nicht von diesen Erfahrungen lernen? Was nicht bedeutet, dass jede Erfahrung eins-zu-eins übernommen werden muss. Aber daraus lernen, ist erlaubt. Das spart Zeit und Energie, die besser eingesetzt ist für das, was wirklich zählt im Leben. Die Big Five for Life! mehr lesen…

flattr this!

Schaden abwenden

2013 Juli 8
.

Ein wichtiger Teil meiner Arbeit besteht darin, Fragen zu beantworten, die Menschen haben, wenn sie sich erstmals mit dem Big Five for Life Konzept beschäftigen. Eine diese Zuschriften hatte folgenden Wortlaut:

„Ist es vertretbar, wenn das Konzept die Menschen ermuntert, ihre Big Five for Life zu veröffentlichen? Ich bin im Umgang mit meinen Zielen, Gedanken und Gefühlen sehr vorsichtig geworden, weil ich im Laufe der Jahre erfahren musste, dass andere diese Kenntnis gegen mich eingesetzt haben.“

Es ist ein Hinweis, der oft geäusserte Vorbehalte aufgreift. Und der es in sich hat.

mehr lesen…

flattr this!