Skip to content

Sei du!

2011 November 12

20111112-195629.jpg

Erfolg ist das Thema der Big Five for Life. Heisst es. Oder worum geht es bei diesem Konzept von John Strelecky?
Es stimmt. Die Big Five for Life Konzeption wird häufig auf die Definition von Erfolg bezogen. Success as you define success. So bezeichnet es sogar John selbst immer wieder. Und dennoch ist es viel zu kurz gesprungen, wenn man die Big Five for Life in einen Topf wirft mit kurzlebigen Motivations- und Erfolgrogrammen, von denen es gerade in dieser Zeit sehr viele gibt. Auch der Titel des neuen Buchs von John Strelecky (mit Co-Autor Tim Brownson) trägt für oberflächliche Betrachter dazu bei, dass Missverständnisse entstehen. “Reich und Glücklich” lautet der deutsche Titel des neuen Buches, welches in Deutschland im kommenden März erscheint, und was – fast selbstverständlich – Bezug nimmt auf die Big Five for Life. Reich und Glücklich ist dabei jedoch nicht wörtlich zu nehmen. Es geht gerade nicht um Dollar- oder EURO-Millionen, die den Lesern winken, wenn sie das Konzept nur schnell genug anwenden.
Vielmehr geht es darum, das Bewusstsein zu schärfen dafür, dass jedes Ereignis, jeder |Erfolg| Ursachen hat, die wir selbst beeinflussen. Die senkrechten Linien vor und hinter diesem Wort deuten darauf hin, dass Erfolg ein neutraler Begriff ist, der je nach Ausprägung positive oder negative Vorzeichen haben kann. So wie der mathematische |Betrag| neutral ist und sein Wert durch + oder - definiert wird. Wir selbst bestimmen also maßgeblich mit, ob wir im klassischen Sinne erfolgreich sind (“Gewinner”) oder nicht.
Wie schon an anderer Stelle betont, heisst das nicht, dass wir jedes Ereignis kontrollieren. Auch nicht, dass wir “selbst schuld” wären, wenn etwas negatives geschieht. “Bestrafung” und “Belohnung” sind keine Begriffe aus dem Big Five for Life Konzept. Wohl aber das Wort Verantwortung. Wir selbst tragen Verantwortung für unser Leben.
Wie das zu verstehen ist? Nick Vujicic ist ein gutes Beispiel, um zu erklären, was dieser Satz bedeutet. Nick ist ohne Arme und Beine geboren worden. Schwerstbehindert, ohne eigenes zutun. Er trägt – selbstverständlich – keine Schuld an seinem Schicksal. Und dennoch ist er selbst verantwortlich dafür, was aus seinem Leben wird. Und er hat diese Verantwortung angenommen. Nick hat sich nicht auf seine Defizite konzentriert. Er hat die Situation angenommen und akzeptiert, dass er körperlich eingeschränkt leistungsfähig ist. Aber er hat auch erkannt, dass er eigene Stärken besitzt. Und dass es diese Stärken sind, die ihn auszeichnen. Diese Stärken – sein Vertrauen und seine Erfahrung in der Bewältigung von Herausforderungen von Kindesbeinen an – sind es, die er neben einer mathematischen Begabung für Zahlen und Zusammenhänge konsequent ausgebaut und gefördert hat. Nick ist damit seinen Weg gegangen und hat seine Chance ergriffen.
Den Big Five for Life Weg so wie Nick zu gehen, bedeutet, Situationen anzunehmen anstatt Gegebenes immer wieder zu beklagen. Es bedeutet auch, sich auf eigene Stärken zu besinnen und nicht an Defiziten zu verzweifeln. Und es bedeutet, geduldig Realitäten zu hinterfragen und Visionen zu hegen, selbst wenn andere sie als “unerreichbar” bezeichnen. Wer sich Stück für Stück immer weiter auf sein Ziel zubewegt, kann lernen, ohne Arme und Beine zu schwimmen, zu golfen und sogar Fußball zu spielen. Nick ist der Beweis. Niemand hat ihm gesagt, er solle das tun. Er selbst wollte es und hat es immer wieder versucht. Mit Erfolg!
Und das ist es, worum es bei den Big Five for Life geht: um das, was für uns wirklich zählt im Leben. Wir selbst!









Stelle neue Fragen, nicht die selben Fragen immer neu
Wisse, dass du sein kannst, was immer du anstrebst
Erkenne, dass Leistung nicht aussagt, was du bist
Akzeptiere, dass du so gut bist wie jeder andere
Akzeptiere, dass du nicht besser bist als andere
Anerkenne, dass du dein Bestes gegeben hast
Schau nach vorne, aber lebe jeden Moment
Verstehe, dass Leid ein Teil des Lebens ist
Akzeptiere, dass du Fehler machen wirst
Atme in und aus deinem Bauch heraus
Sei immer freundlich zu dir selbst
Denke nach bevor du antwortest
Lächle wenn es schwierig wird
Visualisiere dir deinen Erfolg
Schaffe dir Zeit für andere
Finde Zeit für dich selbst
Höre stets mit Interesse
Beende das Zweifeln
Begrüße den Wandel
Bleibe neugierig
Grüble nicht
Bewege dich
Weine
Lache
Liebe

Sei
Du



Aus: John Strelecky/Tim Brownson, How to be Rich and Happy, 2010. Übersetzung: Uwe Alschner