Skip to content

Grandios, Gabi!

2010 März 30

Der 13. März 2010 wird in die Geschichte der Networker for Humanity e.V. eingehen. Es war schlichtweg grandios, was Gabi Steiner und Dirk Jakob zusammen mit Alexander Hartmann, Michael Strachowitz, Anja und – neben weiteren Mitwirkenden – 1200 Gästen auf die Beine gestellt haben!

Wir wollen an dieser Stelle darauf verzichten, noch einmal zusammen zu fassen, was der Obtainer und andere Teilnehmer über die Ludwigsburger Magic Moments berichtet haben. Die zahlreichen Posts auf Facebook, unzählige Fotos und Filme auf YouTube sprechen eine beredte Sprache!
Um so absurder mutet es an, wenn Menschen krampfhaft ein Haar in der Suppe finden wollen.

Die nachfolgende hier anonymisierte Mail hat eine Teilnehmerin des Abends der magischen Momente verfasst. Sie kann offensichtlich nicht akzeptieren, dass es Menschen gibt, die bereit sind, sich für andere zu engagieren. Es kann scheinbar nicht sein, was nicht sein darf!

Liebe M——,
1500 Personen x 30,00 € = 45 000 € abzügl. Raummiete und Catering
wären immer noch 40 000 €. Und wenn es nur 35 000 € sind, so wären nach der Spende immer noch 20 000 € + Bücherverkauf + Folgegeschäfte durch Buchung von Schulungen usw. verdient. Ich denke, auf der Basis macht Eure Führungsriege ihre Gewinne. Du bist in diesem Kreislauf chancenlos, und kannst nie Millionär werden, weil Du nicht in der Führungsriege bist, keine Bücher schreibst, keine Vorträge halten kannst, keine Schulungsräume vermieten kannst und auch niemanden coachen kannst. Du kannst so viele Schulungen besuchen wie Du möchtest, Du kannst nicht an die Spitze vordringen. Erspare Dir doch diesen Frust nicht erfolgreich genug zu sein. Du bist gut in dem was
Du kannst. Du bist die Beste für Deine Familie, auch wenn sie es Dir nicht
sagt. Du bist die Tollste für Deinen Freundeskreis, auch wenn Du es nicht
immer hörst. Du bist einzigartig für Deine Schwester, für die B—— und für mich. Wir sagen es Dir nicht, aber wir wissen es und Du weist es eigentlich auch.
Deine L——

Destruktive Kommentare dieser Art gibt es immer wieder. Auch und gerade zum Thema Network Marketing werden mit Vorliebe negative Nachrichten verbreitet, Vorurteile kultiviert und Unterstellungen formuliert. Vielfach wird dazu geschwiegen, weil es schon genug Ärger bereitet, solche Nachrichten zu lesen. Dass es manchmal jedoch sinnvoll sein kann, sich ihnen im Detail zu widmen, habe ich in diesem Beitrag gezeigt . Deswegen will ich mir hier die Mühe machen und die Mail der voreingenommenen Teilnehmerin L—–etwas näher betrachten.

Es schwingen zwei große Vorurteile, ja Angriffe mit, die oft gegen Network Marketing im allgemeinen, und hier gegen den von Gabi Steiner initiierten Event “Magic Moments” erhoben werden:

Erstens:

Network Marketing ist ein “Schneeballsystem”. Es verdienen nur diejenigen, die früh genug einsteigen. Wer zu spät einsteigt, kann keine Führungskraft werden.

Und zweitens:

Die “Gewinne” werden auf Kosten der “einfachen Mitglieder” erzielt, indem sie zu teuren Veranstaltungen gelockt werden, an denen “die Führungsriege” verdient.

Dieser zweite Vorwurf wird nicht nur gegen Network Marketing erhoben, sondern auch gegen weltanschaulich-sektiererische Vereinigungen wie etwa Scientology. Zuweilen wird auch “MLM” mit “Sekte” gleichgesetzt.

Um es klar zu sagen: die in den zwei Vorwürfen beschriebenen Sachverhalte gibt es! Allerdings nicht im Zusammenhang mit dem gemeinnützigen Verein “Networker for Humanity“. Und erst recht nicht im Zusammenhang mit der Gastgeberin des “Magic Moment”-Events, Gabi Steiner!

Gabi Steiner ist eine Frau, die sich aus einfachen Verhältnissen zu der TOP Führungskraft einer weltweit tätigen Firma emporgearbeitet hat, weil sie erkannt hat, welches Potential und welche Kraft in Verbrauchernetzwerken steckt. Seit mehr als zehn Jahren organisiert Gabi Steiner eines der bemerkenswertesten und fairsten Verbrauchernetzwerke, welches zwar dem MLM bekannter Prägung ähnelt, weil es Verbindungen honoriert, die über mehrere Stufen, Ebenen oder Generationen zusammen hängen. Dieses Kunden-Netzwerk unterscheidet sich aber fundamental von allen kritikwürdigen Vertriebssystemen (zu denen nicht nur Multi-Level-Marketing zählt, sondern beispielsweise auch das umlagefinanzierte Zwangssystem der staatlichen Rente, in dem die zukünftigen geburtenarmen Generationen für Millionen pensionierte Baby-Boomer aufkommen müssen), weil es streng nach Leistung honoriert – und zwar unabhängig vom Zeitpunkt des Einstiegs!
Andreas Müller gehört dem selben Netzwerk wie Gabi Steiner an und zählt ebenfalls zu den weltweit erfolgreichsten Partnern dieses Empfehlungsgeschäftes. Vor ihm sind in der selben Linie fünf Personen in das Kundennetzwerk eingestiegen, ohne sich in ähnlicher Weise aktiv dem Empfehlungsmarketing zu widmen. Dies ist ihr gutes Recht. Doch reich geworden sind sie nicht, obwohl sie “die Upline” von Andreas Müller sind, an dessen Erfolgen sie mangels eigenem Beitrag aber nicht bzw. nur anteilig zu ihrem eigenen Einsatz und Erfolg beteiligt werden. Geht es gerechter? Ich wüsste nicht wie!!

Zweiter Vorwurf: die Führungscrew (in die, wie das Beispiel Andreas Müller zeigt, eben doch auch aufsteigen kann, wer trotz eines späten Einstiegs hart und konzentriert arbeitet) verdient an den Events und Schulungen.

Nun, wie erwähnt gibt es Unternehmen, die auf diese Weise Profit erzielen. Und zwar nicht nur MLM-Firmen. Kunden, Mitglieder oder “Gäste” werden zu Veranstaltungen gelockt, die so üppig kalkuliert sind, dass für die Organisatoren “richtig Asche” übrig bleibt.

Wer Gabi Steiner kennt, weiss, dass sie kaum etwas so abstösst, wie solche Praktiken. Die sie übrigens in ihrer ersten Firma selbst kennen gelernt hat, wo selbst um in den Genuß eines Fotos mit der Unternehmensspitze zu gelangen erst einmal richtig Umsatz gemacht werden musste.

Dem hat Gabi Steiner, die in diesem Punkt ganz die typische schwäbische Hausfrau geblieben ist, das Selbstkosten-Prinzip für Events entgegen gesetzt. Nicht nur werden die eigenen Schulungen, Trainings und Events grundsätzlich als non-profit-Veranstaltung organisiert, bei dem die Teilnehmerbeiträge nur Kosten für Raummiete und Technik abdecken müssen und entsprechend niedrig kalkuliert sind. Selbst wenn das Prinzip “Verzehr statt Raummiete” angewendet werden kann, achten Gabi und ihr für die Organisation sprichwörtlich unverzichtbarer Bruder Andreas peinlich darauf, dass die Locations ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis aufweisen (Es übrigens jener Bruder, der dem von Gabi entwickelten Konzept auch mehr als vier Jahre ablehenend-skeptisch zugeschaut hat, bevor ihm das Buch “Der beste Networker der Welt” von John Fogg die Augen für das Wesen von erfolgreichem Network Marketing und die entscheidenden (!) Unterschiede zwischen den zahlreichen MLM- und ähnlich daherkommenden aber doch ganz anders aufgebauten Systemen geöffnet hat).
Doch damit nicht genug: Gabi Steiner und Ihr Team haben erkannt, wie wichtig Persönlichkeitsentwicklung für ALLE Menschen (und damit auch für ihre Partner im Empfehlungsmarketing) ist. Das von Gabi Steiner aufgebaute Kundennetzwerk leistet sich daher sogar den Luxus, die besten und teuersten Trainer zu buchen, deren Seminare und Vorträge für die überwiegende Mehrzahl aller Empfehlungs-Partner ansonsten unbezahlbar wären. Durch den Netzwerk-Effekt können aber viele Teilnehmer mit geringen Beiträgen große Summen sammeln und damit große Hallen füllen mit Menschen, die sich Top-Trainer und Persönlichkeiten wie Jörg Löhr, Sabine Asgodom oder Boris Grundl anhören und von ihnen lernen wollen. Top-Trainer zum Taschengeld-Tarif! Genial, oder!?!

Damit nun zurück zum eigentlichen Anlass dieses Beitrags: Der abfälligen Kritik, nein Polemik, gegen das “Magic-Moments” Event vom 13. März 2010. Und den darin enthaltenen Unterstellungen, die Veranstaltung sei eine schlecht kaschierte Selbstbereicherung “der Führungscrew”.

Die Unterstellung ist eine Unverschämtheit und eine Dummheit an sich: Wer Menschen für so ausgebufft hält, unter dem Deckmantel der Wohltätigkeit tatsächlich Selbstbereicherung zu begehen, sollte sie nicht gleichzeitig für so dumm halten, den unverzichtbaren Organisationsaufwand für eine vierstündige Show mit knapp 1200 Zuschauern inklusive Imbiß zu vergessen. Weit mehr als 500 Stunden sind notwendig, um ein entsprechendes Unterfangen zu planen, organisieren, durchzuführen und abzurechnen. 500+ Stunden, in denen nichts anderes, erst recht nichts Produktives geschafft werden kann. Wo, liebe L—- sind diese Kosten (die einfache Facharbeiterstunde liegt bereits bei 30 Euro) in Ihrer Rechnung?

Nein. Es ist von Anfang an eine Benefiz-Veranstaltung gewesen, in die alle beteiligten Organisatoren hinter und die meisten Mitwirkenden auf der Bühne voll und ganz ehrenamtlich tätig gewesen sind.

Nur so konnten letztlich mehr als 10.000 Euro Reinerlös erzielt und an den NfH gespendet werden. Danke Gabi! Das war grandios! Du hast dein Big Five erkannt und einfach durchgezogen! Bravo!!!

Für alle selbst ernannten Rechnungsprüfer hier die Zahlen von Ludwigsburg:

Einnahmen:
34.500 € durch Ticketverkauf (=1150 Vollzahler á 30 €)

Ausgaben:
6.100 € Kosten Halle am Schloßpark inkl. Ticketing und Versand
11.305 € Catering
3.100 € Künstlergagen und Technik
2.000 € sonstige Kosten (Preise Tombola, Hotelkosten Mitwirkende, etc.)
1.522,18 € Mehrwertsteuer

Gesamtkosten (ca.):
24.000 €

Überschuß/Spende:
10.500 € aus dem Event Magic Moments.

PS: Gabi Steiner hat die Spende aus persönlichen Mitteln um 8.000 € auf insgesamt 18.500 € aufgestockt. Was der NfH mit diesem Geld machen kann, erfahren Sie hier:

  • http://leanderbroeder.wordpress.com Leander Thomas Bröder

    Lieber Uwe Alscher !

    Vielen herzlichen Dank für diese wichtigen Zeilen…
    Manchmal kommt es mir zwar auch vor wie der berühmte Kampf gegen die Windmühlen, nichts desto trotz ist es wichtig, dass wir die Stimme erheben und die Wahrheit bekannt machen. Ja, es gibt auch unseriöse Praktiken in unserer Branche (wie übrigens in jeder anderen Branche auch). Und ja, es werden nicht alle erfolgreich im Network bzw. Empfehlungs-Marketing, wie übrigens in jedem anderen Wirtschaftszweig auch. Auch hier gibt es “Häuptlinge” und “Indianer”…
    Aber in Gabi Steiners Erfolgskonzept wird ethisches Verhalten ganz groß geschrieben! Und hier hat JEDER die gleiche Chance! Egal wo oder wann oder auf welcher Ebene er einsteigt. Das darf ich nun schon seit über 3 Jahren selbst Tag für Tag erleben. In diesem Zusammenhang und wegen der Einfachheit des Konzeptes habe ich mich “einem Anliegen verpflichtet”. Denn das Lebensziel, ausschließlich finanziell unabhängig zu werden, reicht nicht aus, wenn man mit seinem Leben etwas besonderes anfangen will. Daher engagiere ich mich seit 2007 im Empfehlungsmarketing und möchte die positiven Seiten dieses modernen und zukunftweisenden Marketingkonzeptes zum Wohle aller einsetzen. Dabei ist mir die Art und Weise, wie ich das Konzept einsetze wichtiger als das Ergebnis in Euro. Denn ich glaube daran, dass in Gabis Konzept Aufrichtigkeit und Unbescholtenheit an erster Stelle stehen und es sich lohnt für etwas zu kämpfen, was auf dem Guten und (vor allem vom ethischen Standpunkt aus) Richtigem basiert.

    Herzliche Grüße
    Leander Thomas Bröder

  • Pingback: Grandios, Gabi! « NfH-Blog

  • Ingo Bronner

    Lieber Uwe,

    danke für den tollen Bericht.
    Ich denke, das ist der Preis den wir bezahlen müssen. Es wird immer Menschen geben die die Anderen den Erfolg nicht gönnen. Und oft sind diese Menschen nicht erfolgreich weil sie neidisch sind auf Andere.
    Mein Lieblingsspruch: Neid mußt Du Dir erarbeiten, Mitleid bekommst du geschenkt

    Ich selber bin mit meiner Frau auch im Empfehlungsmarketing tätig und es hätte nichts besseres in unser Leben kommen können. Es ist nicht das Geld sondern es sind die vielen tollen Menschen und die Entwicklung die jeder einzelne Teampartner macht.
    Ich sage nur Kennen oder Können !! Und viele denken sie wissen was wir machen und wissen es halt doch nicht. Denn sonst wären sie dabei !
    ‘Gruß Ingo Bronner

  • Maren Benzing

    Lieber Uwe,

    danke, dass du dir die Mühe gemacht hast dich mit diesem Brief mal näher auseinanderzusetzen. Es ist wirklich erschreckend wie negativ manche Menschen sind und mit aller Gewalt “das Schlechte” suchen. Es ist wirklich frustrierend und manchmal möchte man, zumindest wenn man am Anfang steht, aufgeben, weil einem solche Menschen die Kraft rauben und dazu noch furchtbar hartnäckig sind. Ich sehe es als Engstirnigkeit an. Sie sind nicht fähig Neues in Ihr Leben zu lassen und schauen sich deshalb auch die Möglichkeiten die sich Ihnen bieten nicht an. Wie Grundl so schön sagte: Die Bewahrer und Veränderer!! In diesem Sinne, lasst uns Veränderer sein, die offen sind für Neues!! Ich wünsche Euch ein herrliches Osterfest!! LG Maren

  • http://www.sonjaertl.de Sonja Ertl

    Lieber Uwe, danke für deine klaren Worte – welches Gedankengut tragen diese Menschen zwischen ihren beiden Ohren !!
    “Bild” dir deine Meinung oder ähnliche öffentliche Medien?………ich als Frau Mitte 50 durfte bereits vor 10 Jahren Empfehlungsmarketing und die Zusammenarbeit mit Gabi Steiner und den vielen vielen Kollegen und Trainer und NfH kennen lernen – wie dankbar bin ich dafür, hat sich doch mein Leben dadurch sehr bereichert und wer kann heute in diesem Alter schon sagen, ein sorgenfreies Leben genießen zu können und vielen Menschen auf dem Weg in ihre Freiheit unterstützend zur Seite stehen….zum Glück können wir wählen wem wir diese Chance bieten…herzlichen Dank für deinen aufklärenden Beitrag!! liebe Grüße Sonja

  • Markus Kütterer

    Lieber Uwe, ich Danke Dir für die klärenden Worte und Zahlen. Für mich persönlich hätte der letzte Absatz mit der Berechnung gereicht, das ist offen und transparent.
    Wer dann noch persönlich ehrenamtliche Helfer des NFH kennt, der weiß die tolle Arbeit zu schätzen!
    Vielen Dank an alle Mitwirkenden, an alle NFH-Aktiven und Passiven-Mitglieder! Zusammen bewegen wir persönlich etwas zum Guten, das berührt mich sehr!
    Liebe Grüße, Markus

  • Uta West

    Hallo lieber Uwe, super! Endlich mal ein faktisches Statement gegen all die unhaltbaren und ungeprüften Vorurteile, die dieses Business für so viele Menschen abzuschwächen versuchen! Ich kanns oft nicht mehr hören…. und nicht nur für unsere Arbeit sondern in all den Bereichen, in denen es neues zu entdecken gibt und so viele Chancen drin stecken sind diese Miesmacher doch die am wenigsten informierten Personen!!! Vorurteil heißt ja “das Urteil davor” vor der Information… Ich bin soo dankbar, dass mir diese Arbeit angeboten wurde. Wo wäre ich heute, wenn das nicht der Fall gewesen wäre? Es ist wirklich wahr! Auch ich habe Teampartner in meiner Linie, die mich weit überholt haben. Denn sie haben mehr getan und größere Ziele als ich! Das ist doch klasse! Ich verdiene so gut und führe ein superentspanntes Leben, das ich anderen Menschen unbedingt ans Herz lege! Zumindest denen, die wirklich übern Tellerrand schauen! Und der Verein NfH ist wirklich was besonderes. Denn er gehört zu den wenigen Organisationen, die Projekte in diesem Umfang unterstützen können ohne dass die Kosten für Verwaltung, wie bei manch anderen, immer weiter in die Höhe schnellen! Danke für deine Unterstützung und dein Standing, Uwe!
    Liebe Grüße, Uta

  • Jan Saxler

    Uwe! Danke! Bravo! Wer dem NFH, insbesondere Gabi Steiner, solche Dinge unterstellt, weiß es vermutlich einfach nicht besser. Es macht mich traurig so etwas zu lesen! Vielleicht besteht die Moeglichkeit Person X diese Nachricht zu übermitteln: “Ich bin jemand von “da unten” und seit vielen Jahren in diesem Netzwerk. Mit Gabi Steiner hatte ich nie etwas zu tun bis ich ploetzlich ein großes rechtliches Problem hatte, von dem sie erfuhr. Mit großem Zeit- und Geldeinsatz (und ich spreche nicht von Peanuts) hat sie alles getan, um einen (damals 24 jährigen) Studenten aus Hamburg aus dem Schlamassel zu ziehen. Gabi konnte mir helfen, weil sie ein riesiges Netzwerk an Menschen und damit Beweisen fuer mich liefern konnte. Sie hat mir voller Selbstverstaendlichkeit geholfen und ich bin bis heute unendlich dankbar! Es mag sein, dass Dir all diese Menschen suspekt sind, aber boesartig sind sie, sind WIR niemals! Ich habe von meinen Eltern das Geschaeft gezeigt bekommen! Glaubst Du ernsthaft, die eigenen Eltern wollen sich an ihrem Sohn bereichern… ? Gehe Deinen Weg, aber behindere doch keinen Menschen, der Dir nahe steht, am “Weiterkommen”. Ich schreibe das, ohne Dich angreifen zu wollen!
    Herzliche Gruesse aus Hamburg
    Jan Saxler

  • Lisa Maurer

    Vielen Dank für die klaren Worte, Uwe. Unter der Sonne kreucht und fleucht alles Mögliche. Tun wir einfach unserer Arbeit. Unter der bald 7 Milliarden Weltbevölkerung gibt es genügend Menschen, die das haben wollen, was wir zu bieten haben. Konzentrieren wir uns auf diese. Ich danke abschließend meinem Vorbild Gabi Steiner – deren Authentizität ich sehr schätze – und dem ganzen Team für die großartige Leistung und Unterstützung. Ich bin stolz, in diesem Team mitarbeiten zu dürfen.

  • http://www.win-win-idee.de Wolfgang Engelbrecht

    Danke Uwe, danke! Klare Worte die von uns so gerne gelesen werden. Ob L….. sich auch die Mühe macht dieses zu lesen oder bleibt sie lieber ihrer Meinung treu?? Es besteht ja die Gefahr, dass sie ihre Meinung ändern müsste, das geht natürlich überhaupt nicht. Es wird sie immer geben, die Menschen die unser Geschäft, unsere Freude, unsere Freunde nicht verstehen wollen. Was ist, ist! Ich kann damit gut leben, weiß ich doch um meine Möglichkeiten und immer mehr “Ungläubige” aus dem Bekanntenkreis gucken doch schon mal irritiert. Aber wie Sonja Ertl mal sagte, einige springen heute noch in den Graben wenn sie sie sehen :-)
    So soll es sein, und das ist gut so!
    Ich bin dankbar das ich ein Teil der großartigen Veranstaltung sein durfte!!! Beste Grüße aus dem hohen Norden, Wolfgang*

  • Sibylle Fochler

    Lieber Uwe, vielen Dank für deine klärenden Worte… Wer Gabi kennt (und ich kenne sie schon seit ihrer Kindheit) der weiß, dass sie sich niemals an einer anderen Person bereichern würde. Für Gabi steht ethisches Verhalten immer im Vordergrund. Danach lebt und arbeitet sie! Im Empfehlungsmarketing hat JEDER die gleiche Chance! Egal wo oder wann er damit anfängt. Die “Magic Moments in LB” haben einen gewaltig hohen Beitrag für den NfH erwirtschaftet und das alleine zählt doch! Nicht nur, das Gabi das – Risiko – hatte, nein sie hat auch noch “zusätzlich” einen riesigen Beitrag gespendet. Danke an das ganze Team, dass dieser Tag so grandios wurde!
    Ganz liebe Grüße
    Sibylle

  • http://www.hp-marketing.com Felix Puzio

    Danke Uwe für die Klarstellungen. Ich als Eventveranstalter in unserer Branche kenne solche “Berechnungen” nur zu gut.

    Liebe Grüße

    Felix Puzio

  • Carin Aschenbrenner-Pichlerc

    Danke Uwe, endlich klare Worte, um den falsch oder nicht informierten Widersachern zu entgegnen. Ich bin jedenfalls sehr dankbar und stolz, zu diesem Team zu gehören.
    Liebe Grüße
    Carin

  • Pingback: Grandios, Gabi! «

  • Hans Ch.

    danke danke danke!
    Endlich sagt mal einer wie es wirkilch ist und dass den dummen die welt gehört! Du, Uwe bekommst auch ein stücklein vom kuchen der Welt…